aus der Fachpresse: Kommentare zu Wettbewerben: W&V

André Aimaq: "Das System der Kreativwettbewerbe ist völlig pervertiert"

veröffentlicht in W&V am 22.08.2011 um 09:30 Uhr · Agenturen · zum Original-Artikel

Hubertus von Lobenstein und André Aimaq führen seit kurzem gemeinsam die Agentur Aimaq von Lobenstein. Wie sie sich im Markt positionieren, was sie antreibt und wie es mit Ergo weitergeht, berichten die Agenturchefs im Interview mit W&V Online.

Warum nehmen Sie nicht mehr an Kreativwettbewerben teil?

Weil das System inzwischen völlig pervertiert ist. Viele Agenturen trennen klar zwischen grauem Alltag und Gold-Ideen, wo man dann mal wirklich das machen darf, was keiner bestellt hat. Heraus kommen dann PDFs für den WWF, die man nicht ausdrucken kann, Milch von durch Musik besonders glücklich gemachten Kühen vom Konzerthaus Dortmund oder Kampagnen für vermisste Kinder und anderer Social-Alarm.

Besonders absurd wird’s dann, wenn die Fachpresse dazu schreibt, dass Gold-Ideen kaum noch eine Rolle spielen. Gold-Ideen spielen sehr wohl eine entscheidende Rolle.
Wir bei Aimaq von Lobenstein sind da lieber unser eigener Gradmesser für Kreativität und fokussieren uns auf die realen Jobs.

Ich gebe aber zu, dass wir hin und wieder, auf Wunsch unserer jungen Kreativen, was nach Cannes eingereicht haben.
Und auch für die Zukunft will ich das nicht ausschließen.



Corporate Design Preis 2008

Mit vier Awards hat die Jury des Corporate Design-Preises diejenigen Branding-Konzepte und CD-Realisationen ausgezeichnet, die im Jahr 2008 den Level für bestes CD und Corporate Branding vorgeben.

Zum exklusiven Kreis der Besten im Bereich CD-Launch darf sich jetzt die Viani Importe GmbH (Göttingen) und ihre Agentur HeineWarnecke Design GmbH zählen sowie der von Moniteurs GmbH Kommuni¬kationsdesign betreute Philharmonische Chor Berlin. Einen exzellenten Markenrelaunch, entwickelt von Embassy Design Branding Kommunikation (Berlin), bescheinigte die Jury auch der Software AG (Darmstadt) und vergab hierfür gleichfalls Gold. Ein weiterer Gold-Award ging in die Schweiz, und zwar an Interbrand Zintzmeyer & Lux für den Relaunch des Lucerne Festival.

Der CDP-Hochschulpreis 2008 wurde mit einstimmigem Votum der Jury an Martin Jordan und Martin Eichhorn, FH Potsdam, für ihre Arbeit "Filmfestival Cottbus" vergeben.

Den Juroren lagen in diesem Jahr durchaus mutige Konzepte vor, die sich durch Ideenreichtum, gekonnte Umsetzung und perfekte Ausarbeitung im Detail auszeichneten. Der große Anteil an Wettbewerbsbeiträgen aus dem Einsatzfeld B2B ist ein weiterer Hinweis darauf, dass auch in diesem Bereich konsequenter Markenaufbau und gekonntes Corporate Design erfolgsentscheidende Beiträge für die Unternehmensführung und die Behauptung in den jeweiligen Märkten sind. 

Die Preisträger erhalten neben einer Urkunde eine Skulptur des Künstlers Ren Rong „Wind“, die für Zelorientierung und permanente Veränderung steht.

Die mit den CDP-Awards ausgezeichneten Arbeiten sowie die für den Award Nominierten Konzepte sind im Internet veröffentlicht und werden wiederum ausführlich im Jahrbuch CD vorgestellt, das in Kürze aufgelegt wird.

Die neue Aufteilung der Kategorien des CDP (Launch/ Relaunch in den Feldern B2C und B2B) sowie der Differen¬zierung in Unternehmens- und Produkt- bzw. Dienstleis¬tungsbranding hat sich als Orientierungshilfe für die Einreicher bewährt: „Mit dieser Gliederung und Zuordnung haben wir für die Jury eine bessere Vergleichbarkeit in diesem Feld professioneller Markenführung und Kommunikationsarbeit geschaffen“, so AwardsUnlimited-Gründer Bingel.

In der Schlussphase des Wettbewerbs waren aus den Branding- und CD-Konzepten des deutschsprachigen Raums 35 Arbeiten nominiert worden. Die zunächst in zwei Bewertungs¬runden online erfolgte Vorstellung und Sichtung der Wettbewerbsbeiträge wurde durch den Einsatz von AVENTESSE, dem von AwardsUnlimited und Jubelwerk entwickelten Award-Ausschreibungs- und Jurierungs-System unterstützt.

Eschborn, 08.06.2008
Pressekontakt:
Odo-Ekke Bingel
AwardsUnlimited
Tel. +49.6173.608600


Berliner Type 2008

B2B setzt die Benchmarks für die Print-Kommunikation.

Mit Gold und Silber geadelt, zeigen die beim Druckschriftenwettbewerb 2008 mit einer Berliner Type ausgezeichneten Wettbewerbsbeiträge, dass es heute überwiegend die B2B-Kommunikation ist, die mit beispielhaften Arbeiten die Benchmarks für beste Druckschriften vorgibt.

Gold-Gewinner ThyssenKrupp hat mit dem Jahrbuch „Discover Steel #4“(betreut von häfelinger + wagner design), wie auch die Silber-Gewinner Océ Deutchland Imagebroschüre), der Großhändler Antonio Viani mit seinem von Heine Warnecke Design entwickelten Produktkatalog, das Privatbankhaus Sal. Oppenheim (MiniManual/Simon & Goetz Design) oder der ThyssenKrupp-Geschäftsbericht (häfelinger + wagner design) den Juroren bewiesen, auf welch hohem Niveau heute Druckschriften konzipiert, gestaltet und produziert werden.

Die 18-köpfige Jury mit Fachleuten aus Agenturen und Designstudios, Industrie, Foto/Illustration und Printproduktion vergab einen Gold-Award, vier Awards in Silber und acht in Bronze.

Die B2B-Kommunikatoren räumten mehrheitlich die Top-Auszeichnungen ab und zeigten auch bei den Bronze-Awards, dass sie ganz oben stehen: Air-Berlin/ Geschäftsbericht (strichpunkt GmbH), SLANTED (Finest Magma Brand Design Harmsen u. Weiß GbR), der raumgreifende Kalender von Giesecke & Devrient und die Direkt Mail Aktion für “South Africa“ (New Cat Orange).

Überzeugende B2C-Arbeiten, die mit einer Bronze-Type belohnt wurden, gab es in diesem Jahr z. B. mit dem überraschend kreativen „Taufbrief“ der Evangelischen Kirche Frankfurt (OgilvyOne worldwide GmbH), dem minimalistischen Bonsai-Kalender(Euro RSCG München GmbH) wie auch mit der Druckschrift „Die Boten des Todes“ (Brüder-Grimm Gesellschaft e. V./Kolle Rebbe) oder der Programmheftserie der Staatsoper Stuttgart (strichpunkt GmbH).

Als beste Nachwuchsarbeit wurde das von Kolle Rebbe einge¬reichte Konzept ICH der Studentengruppe KOREFE mit Gold belohnt. KOREFE hatte der Jury einen beeindruckend unkonventionellen und zugleich professionellen Auftritt vorgelegt, der die Reflexion der eigenen Position innerhalb der Gesellschaft zum Ziel hat.

In den Kerndisziplinen vergab die Jury neben den Awards auch 26 Diplome für herausragende Einzelleistungen in den Bewertungsbereichen Konzeption, Text, Illustration, Foto, Grafik-Design, Typografie, Druck/Repro und Weiterverarbeitung.

Zu den am 15. Mai 2008 im Frankfurter Presseclub von der Jury abgegebenen Voten resümierte Type-Organisator Odo-Ekke-Bingel (AwardsUnlimited): Die durchgängige Qualität bei diesen Arbeiten reichten von der Idee über den Text, das Grafikdesign oder die Typografie bis hin zu perfektem Druck und der buchbinderischen Weiterverarbeitung – das seien beste Leistungen für anspruchsvolle Aufgaben.

Für die mit Type-Gold ausgezeichneten Arbeiten gibt es beim Druckschriftenwettbewerb neben den Urkunden eine jeweils auf die Zahl der Preisträger limitierte Stahlfigur „Augenhand“. Sie wurde von dem chinesisch-deutschen Künstler Ren Rong für diesen Wettbewerb gestaltet.


Jahrbuch Deutscher Multimedia Award 2007
Interaktive Trends 2007/2008
Quo vadis, Multimedia. Diese Frage stellt der DMMA jedes Jahr aufs Neue. Seit 11 Jahren. Und jedes Jahr wollen Unternehmer, Marketing- und Kommunikationsfachleute, Kreative und Programmierer eine neue Antwort.


Die Award-Plattform AVENTESSE©
jetzt in Lizenz für alle Organisatoren zu haben.
Gegen eine geringe Jahreslizenzgebühr stehen ab sofort drei Standardpakete auf Basis der CMS-OpenSource Lösung Typo3 zur individuellen Anwendung und Redaktion zur Verfügung. Ausschreibung, Jurierung und Publikation der Ergebnisse werden mit der international getesteten Award-Plattform AVENTESSE© erleichtert. Das spart Zeit und Kosten. "Bis zur Hälfte des Handlingaufwandes lässt sich einsparen", so der Plattform-Entwickler Frank Niklaus. 


Ein bisschen Glamour tut dem DMMA ganz gut
Mit mehr als 3.500 Einreichungen in elf Jahren und mehreren Dutzend Preisträgern in diesem Zeitraum ist der DMMA zur führenden Auszeichnung für exzellente Online-, Offline- und Kioskanwendungen im deutschsprachigen Raum geworden.










 

 

 

 

 

 

 

 


Ihr Pressekontakt:
Odo Bingel
Festnetz +49.6173.608600
Mobil +49.172.6184790
oeb(at)awardsunlimited.eu